Luis Verde - Las Casas

Im Jahr 1554 wird bei Aufteilung der Kanaren zum ersten Mal der Name Luis Verde Coronado erwähnt, von dem der Name des Ortes stammt, mit dem wir uns befassen.
Obwohl Valsequillo kein Gebiet vorzugsberechtigter Monokultur war und obwohl in der Gegend wegen der Orographie des Geländes und des Aufschwungs des Weinhandels in Europa für das XVI. Jahrhundert nichts genaues angegeben ist, sagen die befragten Quellen, dass die Ländereien dieser Siedlung aus der Rebe und dem unbewässerten Anbau den grössten Nutzen zogen.
In den nachfolgenden Epochen spielten die Landwirtschaft für den Lebensunterhalt und die Obstbäume eine bedeutende Rolle.
Mit der Zeit und ab dem Jahre 1975 wuchs die Bevölkerung an, es wurden Wohnsiedlungen gebaut, wodurch wegen der Nähe des Ortskerns die Erschliessung mit einer klaren Tendenz zum Vereinen beider Entitäten weiter fortschritt. Durch dieses Wachstum entstanden kleine Viertel zwischen beiden Entitäten wir das Viertel Las Casas mit einem öffentlichen Marktplatz und einem Kinderspielplatz.
Eine lebenswichtige Rolle für die Region spielte das Anwesen der Familie Guerra de Aguilar, in dessen Räumlichkeiten eine Kellerei mit Kelterei untergebracht war. Im Hof steht ein tausendjähriger Dragobaum.