Mirador La Barrera Este

La Barrera, das Viertel in dem wir uns befinden, bildet 3 Kilometer von Ort entfernt die östliche Grenze der Gemeinde Valsequillo; heutzutage hat dieses Viertel die meisten Einwohner der Gemeinde. Dieses Viertel vor der Tiefebene von Valsequillo ist städtebaulich bedeutend gewachsen. Die Agrarlandschaft, die es umgibt, wird von den Treibhäusern für den Gemüse- und vor allem für den Blumenanbau beherrscht. Grosse Bedeutung hat jedoch ausserdem der Anbau der Erdbeere, die auf dem Markt sehr geschätzt wird.
La Barrera feiert seine Feste Ende August zu Ehren des Anbaus der Blumen; zwischen Opfergaben, Ausstellungen und mit den Blumen verbundenen Aktivitäten verwandeln die Einwohner zwei Wochen lang La Barrera in einen Ort voller Farbenpracht. La Casa del Conde (das Haus des Grafen), ein klassizistisches Ferienhaus aus dem vergangenen Jahrhundert, ist das bemerkenswerte Gebäude der Gegend. Im Zentrum des Viertels befindet sich das Kulturhaus, um es herum ein Sportplatz und am äusseren Ende ein ausgedehnter öffentlicher Park, im neuen Park „Miguelite Calderín“ gelegen, so genannt zu Ehren des verstorbenen Farmers der historischen Ranch de Ánimas von Valsequillo. Am östlichen Rand des Viertels liegt auch die Schule. Es gibt ein kleines Industrie- und Einkaufsviertel: Käsefabrik, Wasserabfüllerei, Werkstätten, usw. Ihnen gegenüber in Richtung Osten, sieht man von links nach rechts: den Gipfel Las Palmas, die Stadt Telde, das Viertel Tecén, Name einer prähistorische Ansiedlung der Ureinwohner am Rande des Betts der Schlucht von San Miguel zwischen den Gemeinden von Valsequillo und Telde, die Halbinsel Gando und das Viertel von Telde, Lomo Magullo.