Route 8 Rincón de Tenteniguada - Roque la Vela - Rincón de Tenteniguada, Route der Schluchten. Routen des Blauen Natternkopfs

R8 Los Barrancos 22.jpg

Ausgangspunkt:
Rincón de Tenteniguada. Höhe: 970 m
Ankunftspunkt:
Rincón de Tenteniguada. Höhe: 970 m
Länge insgesamt: 2750 m
Gehzeit: 1h. 15’
Richtung der Route: NO-SW/W-O/S-N
Maximaler Höhenunterschied: 206 m
Schwierigkeit: Gering

 

 

 

Diese Route verläuft größtenteils durch den Naturschutzpark Reserva Natural Especial Los Marteles. Die Landschaft ist einzigartig und ihre geologischen Formationen sowie die reiche Artenvielfalt machen diese Route vom Anfang bis zum Ende in Rincon del Tenteniguada über die mittleren Höhenlagen Lomito del Tafetal und durch die Schlucht Barranco de Coruña.

Die Route beginnt mit einer Strecke von 190 Metern: P0 Ausgangspunkt Rincón de Tenteniguada, an der Plaza Rincón. Wir wandern über eine Asphaltstraße durch die Ortschaft Rincón in Richtung SO und steigen dann rechts hinauf zu einer Kurve auf der linken Seite. Hier finden wir den Zugang zu einer zementierten Straße rechts von der Straße Los Barrancos: P1Eingang zur Schlucht Barranco de Coruña Diese zementierte Straße führt uns durch ein einheimisches Landwirtschaftgebiet am linken Rand des Barranco de Coruña, wo durch die Feuchtigkeit dieser mittleren Höhenlage und der fruchtbare Boden eine abwechslungsreiche Vegetation vorhanden ist. Höhlenhäuser und Schuppen laden uns mit ihren traditionellen Nutzungen auf dem ersten Teil der Route ein.
Von oben beobachtet uns der Roque Jincao, wenn wir an der Zementstraße eine Kreuzung mit dem Wanderweg antreffen, die vom Stausee Presa Cuevas Blancas kommt. Wir erreichen einen Teich, wo wir etwas weiter links einen Erdweg finden, der uns in einen dichten Lorbeerwald führt. Hier finden wir die für diese Gegen charakteristischen Arten wie die endemische zweifarbige Braunwurz der Kanaren (Scrophularia callantha), die uns außer einer großen Vielfalt von Arten wie der blaue Natternkopf (Echium callythirsum), der Kanaren-Ampfer (Rumex lunaria), die Kanaren-Margerite (Argyranthemum adauctum) und der Hahnenfuß (Ranunculus cortusifolius) durch die Schlucht Barranco de Coruña begleiten.

Nach weiteren 870 Metern befindet sich der Punkt: P2 Anfang des Wanderwegs.
Hier spielt die Geologie die Hauptrolle und wir sehen die Ablagerungen des Jüngsten Zyklus an den Hängen mit Pflanzenarten, die nur in Feuchtgebieten wachsen wie z.B. die Maiblume (Pericallis webbii), die maulbeerblättrige Brennnessel (Urtica morifolia) oder die Kanaren-Glockenblume (Canarina Canariensis).

Der Wanderweg verläuft weiter aufwärts, bis wir nach 240 m an den Punkt: P3 Optionale Strecke zum Brunnen kommen. Hier können wir eine 210 Meter lange alternative Strecke (hin und zurück) nehmen, bevor wir durch die Schlucht wandern, um in Richtung O-W zum Punkt: P4 Brunnen zu kommen.
Neben dem Brunnen, der noch in Betrieb ist und uns an die reichhaltigen Wasservorräte der Gegend erinnert, mischen sich die Obstbäume mit der bodenständigen und vielfältigen Vegetation.
Zurück zum P3 steigen wir weiter in Richtung SW den mit sprossenden Zwergginster (Chamaecytisus proliferus) bedeckten Hang hinauf , der fast überall präsent ist und an einigen Stellen beträchtliche Größen erreicht; die von ihm herabhängenden epiphytischen Flechten nutzen die Feuchtigkeit, die die Passatwinde in diesem Gebiet hinterlassen.
Wir wandern weiter über die Basaltablagerungen der Laven mit der Felsenvegetation, von denen verschiedene sukkulente Arten wie der auf Gran Canaria endemisch Riesenhauswurz (Aeonium undulatum) besondere Erwähnung verdient und der ab April die Hänge mit einer gelben Blütenpracht schmückt.
Hier wachsen gewöhnlich Pflanzenarten der gleichen Familie wie Aichryson laxum, Aeonium percaneum, Aeonium simsii, Aeonium spathulatum oder Greenovia aurea

Wir steigen den Südhang der Schlucht weiter hinauf und kommen nach 280 m an Punkt: P5 Roque de la Vela. Diese eigenwillige Struktur der Natur hat die Erosion überstanden und ist zu einem Aussichtspunkt über das Talbett Tenteniguada, den Roque Grande und die gesamte Gemeinde Valsequillo geworden.
Jetzt beginnen wir mit dem Abstieg über die Südseite des Lomito Tafetal in Richtung N-O. Auf der Route begleiten uns neue Pflanzenarten wie z.B. der Riesenfenchel (Ferula linkii), ein kanarischer Endemismus.
Der Abstieg endet in einem für die mittleren Höhen typischen Landwirtschaftsgebiet mit Bauernhäusern, Schuppen, Höhlen und Gärten.

Nachdem wir 430 Meter steil hinabgestiegen sind, kommen wir an den Punkt: P6 Asphaltstraße.
Diese Strecke beginnt an der Asphaltstraße in Richtung NO durch das höchst gelegene Gebiet von Rincón de Tenteniguada. Diese Landschaft ist von der Landwirtschaft geprägt; mit den mehr als ein Jahrhundert alten Häusern, Wohnungen und Höhlenschuppens, die noch benutzt werden, bringt uns zurück in die Vergangenheit und die uns zeigen, bis zu welchem Punkt die Traditionen der Bevölkerung überlebt haben,

Wir wandern etwas mehr als 800 m weiter bis zum Punkt, an dem die Route endet und an dem sie begonnen hat: P7- Ende Rincón de Tenteniguada.

 

Download File Google Earth